Flussbarsch

Lat: Perca fluviatilis
D: Flussbarsch
GB: European perch, Eurasian perch, River perch oder "English perch
F: Perche européenne
E: la perca
I: pesce persico



Beschreibung

Der Flussbarsch (Perca fluviatilis), in der Schweiz auch Egli, am Bodensee Kretzer genannt, auf englisch "European perch", "Eurasian perch", "River perch" oder "English perch", auf französisch "Boyat", "Jôlerie", "Perchat" oder "Perche européenne", ist ein in ganz Europa vorkommender Süßwasserfisch.

Der Barsch ist bezeichnend für eine weltweit verbreitete Fischfamilie. In unseren Gewässern sind heimisch: Barsch, Zander, Kaulbarsch, Schrätzer, Streber und Zingel. Stellenweise kommen auch diese nicht heimischen Arten vor: Schwarzbarsch, Forellenbarsch und Sonnenbarsch. Der Flussbarsch ist, wie der Zander ein geschätzter und schmackhafter Speisefisch.
Der Barsch hat eine hochrückige Körperform. Das Maul ist ober- bis endständig. Die Schuppen sind mittelgroß und festsitzend. Besonders ist die Färbung der Bauchflossen und Afterflosse in einem rötlichen Ton. Zudem hat der Barsch auf den Körperseiten 6 - 9 dunkle Querbinden. Die Rückenflossen stehen getrennt und sind mit Stacheln ausgestattet. Die erste beginnt vor dem Bauchflossenansatz und hat am Hinterrand einen dunklen Fleck (Petrifleck). Die Schwanzflosse ist gleichmäßig. Barsche können bis zu ca. 50cm groß und ca. 3kg schwer werden.

Lebensweise / Lebensraum

Der Barsch ist ein sehr geselliger Schwarmfisch. Er ernährt sich von Plankton, Kleintieren und Fischen. Der Lebensraum sind Fließgewässer, Seen, Weiher aber auch in Brackwasser fühlt sich der Barsch wohl. Besonders ist, dass der Barsch oft in Rudeln jagt. Zudem kommt er in warmen und kalten Gewässern vor.

Fortpflanzung

Die Laichzeit der Barsche ist das Frühjahr in den Monaten April - Mai. Sie sind Haftlaicher und bevorzugen für die Laichablage ihrer Laichbänder Steinen, Wasserpflanzen und Wurzeln. Barsche laichen meist in der Uferzone.